future ethics. Diskursraum der offenen Gesellschaft

Von Stadt und Land: eine Nation, zwei Welten?
Seit Jahren hören wir in Wahlanalysen, dass die Grenze zwischen Stadt und Land zu einer politisch entscheidenden geworden ist. Welche Lebensentwürfe liegen diesen Unterschieden zu Grunde? Die einen schwören auf eine lokale bäuerliche Infrastruktur und halten riesige Supermärkte an der Peripherie für unvernünftig. Die anderen schimpfen auf die Un-vernunft des Pendelns und verzichten zugunsten der U-Bahn ganz aufs Auto. Prominente geben in Interviews preis, dass sie ihr Wochenende stets am Land verbringen, um der ungesunden Hektik der Stadt zu entfliehen und durchzuatmen. Wie lässt sich eine gemeinsame Gesellschaft gestalten, wenn rurale und urbane Lebenswelten immer weiter auseinanderdriften?

Am Podium:
Thomas Weninger, Generalsekretär Österr. Städtebund
Verena Kaspar-Eisert, Kuratorin Kunst Haus Wien

 

Eine Kooperation mit Wiener Zeitung und Diakonie Österreich

Datum: 
Dienstag, 24. November 2020 - 19:00 to 21:00
Ort: 
Albert Schweitzer Haus (Saal), Schwarzspanierstr. 13, 1090 Wien
Kosten: 
Kostenlos
Anmeldung: 

Anmeldung am besten direkt unter events@wienerzeitung.at